Wir haben es in der Hand

Media

Die Klimakrise hat Deutschland mit voller Wucht getroffen. Unzählige Menschen vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen gerade schmerzvoll am eigenen Leib erfahren, was die Häufung von Extremwetterereignissen für unser Land bedeutet. Fast 160 Menschen haben nach heutigem Wissen in den Unwettern ihr Leben verloren, hunderte weitere werden noch vermisst. Wir sind erschüttert von der Zerstörung und dem Leid der Menschen und trauern mit den Angehörigen der Opfer.

Unsere Hochachtung gilt den Rettungskräften und den vielen Freiwilligen, die in diesen Tagen unterwegs sind, um anzupacken und den Betroffenen zu helfen. Wir selbst bieten überall dort Hilfe an, wo wir können: Greenpeace-Aktive assistieren mit Pumpen und technischem Gerät den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen. Wir haben unser Netzwerk von Ehrenamtlichen aktiviert und leisten im Kreis Euskirchen Unterstützung bei den Aufräumarbeiten. Bei Katastrophen wie der Oderflut 1997 oder der Klimaflut der letzten Tage zeigt sich: Wir stehen als Gesellschaft solidarisch zusammen. Und wir müssen auch alles tun, damit uns derartige Katastrophen in Zukunft nicht noch häufiger und härter treffen.

Die Wissenschaft ist eindeutig: Durch die Erderhitzung nehmen Starkregen und Unwetter zu. Damit sich die verstörenden Bilder aus Erkrath, aus Schuld, aus Neuenahr, aus Erftstadt nicht wiederholen, müssen wir handeln. Nicht in zehn, nicht in fünf Jahren, sondern jetzt. Sofort.

Was passieren muss

Diese verheerende Katastrophe ist eine Zäsur, jetzt müssen politische Konsequenzen folgen. Deutschland braucht wissenschaftsbasierten und mutigen Klimaschutz, der das 1,5-Grad-Ziel ernst nimmt. Der Schutz der Menschen und der Natur müssen ins Zentrum aller Politik rücken, und der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas muss deutlich beschleunigt werden. Drei Sofortmaßnahmen sind nötig: Die klimaschädlichsten Braunkohlekraftwerke müssen gedrosselt und früher vom Netz genommen werden. Ab dem Jahr 2025 dürfen keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden. Die Tierbestände in der Landwirtschaft müssen bis spätestens 2035 halbiert werden.

Damit die dringend für den Wiederaufbau benötigten Mittel kurzfristig zur Verfügung stehen, muss der Aus- und Neubau von Autobahnen und Bundesstraßen gestoppt und klimaschädliche Subventionen beendet werden.

Aber wir müssen uns auch besser auf derartige Klima-Katastrophen vorbereiten. Warn- und Meldesysteme sowie der Katastrophenschutz müssen den gestiegenen Anforderungen durch die längst spürbaren Folgen der Erderhitzung angepasst werden. Wälder müssen geschützt werden, damit sie Wasser besser speichern und Erosion verhindern können. Wo möglich müssen Flächen entsiegelt und großzügige Überflutungszonen für Flüsse und Bäche geschaffen werden.

Wir brauchen eine Klimapolitik, die die Erderhitzung begrenzt und damit noch größere Katastrophen verhindert. Wir müssen jetzt sofort umsteuern, sonst fallen zukünftige Katastrophen um ein Vielfaches schlimmer aus. Bei der im September anstehenden Bundestagswahl können wir Verantwortung für unsere Kinder, Enkelkinder und zukünftige Generationen übernehmen.

Vor der Bundestagswahl ist es besonders wichtig, Flagge für den Klimaschutz zu zeigen. Wir wollen die Wahl zur Klimawahl machen und den Sommer dafür nutzen, um vermehrt auf die Straße zu gehen. Von einer Menschenkette am Tagebau Garzweiler über die Demonstration zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA), bis zum nächsten globalen Klimastreik - wir haben Ihnen die wichtigsten Termine mit allen Informationen zusammengestellt. Ich hoffe, Sie sind dabei!