Mahnwache zu Fukushima

Media

Mit einer Mahnwache erinnerten Aktivisten der Greenpeace-Gruppe Regensburg am Samstag, den 11.03.2017 zwischen 11:30 Uhr und 13:30 Uhr am Neupfarrplatz an die Opfer des Atomunfalls in Fukushima. An einer langen Leine hatten sie Schautafeln von den bisher stattgefundenen atomaren Störfällen aufgelistet. Mit Atomfässern und Infomaterial machten die Ehrenamtlichen auf die Havarie des Atomkraftwerks in Japan aufmerksam.

Zum 6. Mal jährte sich an diesem Samstag der Reaktorunfall. Die dreifache Katastrophe –  das Erdbeben, der Tsunami und dann die Zerstörung des Atommeilers –  forderte mindestens 18.000 Menschenleben. Radioaktive Verseuchung zwang 160.000 Japaner, ihre Häuser zu verlassen. Nun sollen viele Familien wieder in ihre Häuser zurück dürfen.

"Es kann nicht sein, dass die japanische Regierung jetzt eine verantwortungslose Wiederansiedlung  in den verstrahlten Regionen verlangt", so Jonas Baumgartner von Greenpeace Regensburg. Greenpeace-Messungen belegen, dass in vielen Gebieten die Belastung noch weit über den Grenzwerten liegt. Auf angeblich bereits dekontaminierten Feldern wurden Werte gemessen, die einer jährlichen Dosis von mehr als zehn Millisievert entsprechen. Das ist das Zehnfache des international zulässigen Grenzwerts.

Körperlich reagieren Frauen und Kinder anfälliger auf radioaktive Strahlung als erwachsene Männer. Bei Kindern steigt erwiesenermaßen das Risiko für Schilddrüsenkrebs stark an; Frauen erkranken bei radioaktiver Belastung häufiger als gleichermaßen belastete Männer an allen Krebsarten außer Leukämie und an Herz-Kreislauferkrankungen. Außerdem gefährdet die Strahlung auch spätere Schwangerschaften: Tot- und Fehlgeburten, Missbildungen und Säuglingssterblichkeit sind wesentlich häufiger bei Frauen, die einmal einer erhöhten Radioaktivität ausgesetzt waren.

Deshalb gelten internationale Bestimmungen, um sie in Krisensituationen speziell zu schützen. Obwohl Japan diese Bestimmungen unterzeichnet hat, ist das Land im Umgang mit der Atomkatastrophe in Fukushima dieser besonderen Fürsorgepflicht nicht nachgekommen. „Besonders für Frauen und Kinder war es schlimm, dass die Regierung in der ersten Zeit nach der Katastrophe die Strahlenwerte nicht veröffentlichte und die radioaktive Belastung herunterspielte. So wurden sie einer weit höheren Strahlung ausgesetzt als nötig gewesen wäre. Ein Aufwachsen und unbeschwertes Leben in der Sperrzone ist unmöglich", so Baumgartner weiter.

Greenpeace fordert Japans Regierung auf, aus der Atomkraft auszusteigen und sich vom Einfluss der Atomlobby zu befreien. Die Katastrophe in Fukushima hat erneut klar gemacht, dass nukleare Energie nicht zu kontrollieren ist.

Tags