Eisbären in Regensburg

Media

Am 14.11 veranstaltete Greenpeace Regensburg einen Arktisaktionstag und brachte die Altstadt ins Arktisfieber. Am Kohlenmarkt konnten sich zahlreiche Besucher bei einer Tasse Tee über die Arktis informieren, eine Arktisfotoausstellung besuchen und dabei die Musik zweier großartiger Straßenbands genießen.

Weiter ging es zum Domplatz: Hier veranschaulichte eine große begehbare Arktiskarte die Auswirkungen des Klimawandels auf dieses einzigartige und empfindliche Ökosystem. Zudem wurde exklusiv ein Teil des weltgrößten Putzlappens ausgestellt, den Greenpeace mit Hilfe tausender Arktisschützer als Zeichen gegen Shells schmutzige Ölbohrpläne in der Arktis angefertigt hatte.

Als Highlight wartete an der steinernen Brücke der lebensgroße Greenpeace Eisbär „Paula“ auf alle kleinen und großen Besucher. Die Eisbärdame war der Star auf vielen Fotos an diesem Tag. Anschließend konnten sich alle Interessierten in den Räumen von Greenpeace Regensburg wieder aufwärmen, sich über die Arbeit der Gruppe informieren und spannende Kurzfilme über die Arktis sehen.

Als Reaktion auf das unfassbare Attentat in Paris an diesem Wochenende haben einige der Greenpeacer spontan ein Friedensbanner gestaltet, mit dem sie während der Veranstaltung zum Frieden aufriefen. Dieses Banner blieb bis zur Mahnwache der deutsch-französischen Delegation  am Abend erhalten.

Der Arktistag war ein großer Erfolg: Viele begeisterte Besucher lobten die Aktion und es konnten über 400 Unterschriften für ein Schutzgebiet in der hohen Arktis gesammelt werden.