Aktionstag zum Kohleausstieg

Media

Anlässlich der Weltklimakonferenz und der Verhandlungen der Kohlekommission riefen am Samstag, 17.11.  Greenpeace-Ehrenamtliche und Unterstützende aus anderen Verbänden wie Bund Naturschutz und BüfA bei einem bundesweiten Aktionstag auch in Regensburg ab 11.00 Uhr in der Gesandtenstraße zur Teilnahme an den großen Klimaschutzdemonstrationen am 1.12. in Berlin und Köln auf.  Von Regensburg fährt ein Bus nach Berlin (Informationen dazu auf dieser Webseite unter Terminen).  Eine Trommelgruppe wies um 11.55 darauf hin, dass es „5 vor 12“ ist. Mit Tausenden Menschen werden wir im Dezember auf die Straße gehen und der Regierung unsere Forderung verdeutlichen: Beendet das schmutzige Kohlezeitalter!”, erklärt Wolfgang Feiner von Greenpeace-Regensburg. Am Infostand verteilten die Aktivisten Informationsmaterialien zu den Demonstrationen Anfang Dezember. In der Gesandtenstraße mahnte eine Menschenkette mit Plakaten.
Jede halbe Stunde gab es eine Performance, wo Wolfgang Feiner den "Kohleausstieg" plastisch demonstrierte.
„Obwohl die Folgen der Klimakrise weltweit mit aller Wucht zuschlagen, hat sich die Bundesregierung vom Klimaschutz faktisch verabschiedet“, sagt Wolfgang Feiner von Greenpeace-Regensburg. Wegen klimapolitischer Untätigkeit stagnieren die Treibhausgasemissionen in Deutschland seit 2009 auf hohem Niveau. Infolge dessen hat die Bundesregierung das Klimaziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, einfach aufgegeben. „Deutschland und andere Länder heizen mit ihren hohen Treibhausgasemissionen unseren Planeten auf – das haben nicht zuletzt die schweren Dürren und Waldbrände im vergangenen Sommer deutlich gemacht. Es ist daher unverantwortlich, bei der Bewältigung der Klimakrise auch nur eine Sekunde zu zögern“, betont Feiner.