Glänzende Aussichten

Media


 Greenpeace Regensburg freute sich, die Karikaturen-Ausstellung "Glänzende Aussichten" des katholischen Hilfswerks Misereor in Beratzhausen zu zeigen. Von Donnerstag, 15. Juni bis Samstag, 17. Juni 2017 waren in der Musikkneipe "Klangwerk"  99 Karikaturen zu Themen wie Lebensstil, Konsum, Klimawandel und Gerechtigkeit zu sehen.

"Mit einem Augenzwinkern auf Umweltprobleme und soziale Missstände aufmerksam zu machen, gefällt uns außerordentlich", sagt Jörg Dirksen, Sprecher der Greenpeace Gruppe Regensburg. "Diese Karikaturen regen vielleicht mehr zum Nachdenken an, als immer nur den erhobenen Zeigefinger in die Wunde zu legen", so Dirksen weiter.

40 Karikaturistinnen und Karikaturisten geben einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit. Ihre Sujets decken sich mit vielen Themenstellungen von Greenpeace und anderen Umweltorganisationen. Auf witzige, verblüffende und manchmal auch erschreckende Weise karikieren die Zeichnungen die Abgründe unseres individuellen Verhaltens, aber auch die großen weltpolitischen Zusammenhänge. Jeder könne sich selbst in der Ausstellung irgendwo wiederfinden, meint Dirksen, "sei es in dem Autobesitzer, der stolz Energiesparlampen in seinen völlig überdimensionierten SUV schraubt, oder in der Kundin, die begeistert ist, mit ihrem neuen Teppich ein Bild des süßen Pablo zu erhalten, der den Teppich geknüpft hat. Da kann einem das Lachen durchaus im Halse stecken bleiben." Letztlich gehe es, so die Macher der Ausstellung, aber darum, den Mut und die Mundwinkel nicht sinken zu lassen und aus dem Lachen Energie zu schöpfen, um etwas zu verändern.

Konzipiert von Misereor und dem Erzbistum Bamberg tourt die Ausstellung schon längerem durch Schulen, Bibliotheken und Akademien in ganz Deutschland. In Beratzhausen begann sie am Donnerstag (Fronleichnam) um 13.00 Uhr mit einer Vernissage (anschließend Kaffee und Kuchen und ab 18 Uhr warme Speisen) und endete am Samstag mit einer Finissage ab 20 Uhr, begleitet von der Musikgruppe "Zweimannquartett".  Der Eintritt war frei.